Meine Faszination für Yoga habe ich schon recht früh entdeckt und habe mich sehr viel mit Selbstwahrnehmung, die Wirkung von Yoga auf den Geist, sowie die Gesundheit und die innere Balance beschäftigt. Jahrelang besuchte ich Hatha-Yoga-Kurse an der Volkshochschule und kam dort mit der Lehre von Paramapadma Dhiranandaji in Berührung.

Diese Art von Yoga habe ich sofort als sehr ursprünglich empfunden. Das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele stand im Vordergrund. Ohne den Druck körperliche Übungen perfekt durchführen zu müssen und dennoch durch Visualisierung die positiven gesundheitlichen Effekte der Übungen zu erzielen, zeigt, Geist und Körper eine untrennbare Verbindung eingehen und somit zum Ziel des Yoga führen: den Geist stille werden zu lassen. 

Yoga können alle Menschen machen, ohne, aber auch mit Einschränkungen, z.B. Bluthochdruck, Knieprobleme, Rückenbeschwerden, psychische Belastungen. Um nur ein paar zu nennen.


Um über diese wunderbare Art der Ganzheitlichkeit mehr zu erfahren, habe ich mich 2020 entschlossen,
die zwei jährige Yogalehrerausbildung (650 UE) im 
Schulungszentrum Ralf Waldkirch in Mannheim, zu machen.

So bin ich im Dezember 2021 geprüfte Yogalehrerin, mit Auszeichnung, geworden .

Ralf Waldkirch hat von Yogi Dhiranandaji den Auftrag bekommen eine Ausbildungszentrum zu eröffne um

Yogalehrer in seiner Tradition auszubilden.

 

Auch wenn unser Yogi nicht mehr in seinem menschlichen Körper unter uns

weilt, ist seine Präsenz allgegenwärtig und spürbar.

 

 

Eine Übersicht der Lern- und Prüfungsinhalte:

  1. Philosophisches System (darsana):

  • Samkhya-Philosophie

  • Klassisches Yoga nach Patanjali: Astanga-Yoga – acht Stufen Des Yoga:

Yama (Kontrolle), Niyama (Disziplin), Asana (körperliche Stellung), Pranayama (Zurückalten der Lebensenergie, Pratyahara (Zurückziehen der Sinne), Dharana (Konzentration), Dhyana (Mediation), Samadhi (Erleuchtung)

  • Vedanta-Philosophie

 

  1. Praxis und Theorie über Hatha-Yoga:

  • Asanas (körperliche Stellungen)

  • Mudras (Gesten)

  • Satkarma (die sechs Reinigungssysteme)

  • Pranayama (Atemübungen)

  • Prana, Luftarten, nadis, cakren, kundalini-sakti, u.w.

  • Meditation

 

  1. Geführte Yoga-Lektionen der Teilnehmer

  • Besprechung (Supervision) der Hatha-Yoga Lektionen

  1. Unterrichtstraining

  • Gestaltung von Yogalektionen und Vorträgen

 

  1. Studium der spirituellen Schriften (ausschnittsweise)

  • Upanischaden, Bhagavadgita, Yogasutren, Hatha-Yoga-Schriften

 

  1. Anatomie, Physiologie, Pathologie:

  • Yoga und die körperlichen Systeme und Wirkungen auf Muskulatur, Gelenke, Wirbelsäule, Herz, Blutkreislauf, Verdauungssystem, Hormondrüsensystem. Venen-, Lymphsystem. Nervensystem und Gehirn u.w.

  • Medizinische Einschränkungen

 

  1. Spezifische Yoga-Einsatzbereiche:

  • Yoga für Berufstätige, Yoga in der Schwangerschaft, Kinder-Yoga, Hormon-Yoga, Yoga zur Stressprävention, Business-Yoga u.w.

 

  1. Entspannungstechniken:

  • Körperliche und mentale Entspannung

  • Stressprävention

 

  1. Yoga und gesunde Lebensweisen, Yoga-Ethik

  • Gesunde Ernährung

  • Ayurvedische Tipps

 

  1. Vertiefendes Praxismodul mit Hatha-Yoga Lektionen und RAJA-Yoga Einheiten